Spoerri Edouard, 21. Januar 1901 in Wettingen bis 1. Juli 1995

Spörri entstammte einer Bildhauerfamilie. Sein Grossvater, Vater und Onkel führten eine Bildhauerwerkstatt in Wettingen. An der Münchner Kunstakademie kam er mit dem Schaffen von Adolf von Hildebrand und Wilhelm Lehmbruck in Berührung, welche ihn als Vorbilder prägten. Ein Studienpreis der Eidgenossenschaft (1929) ermöglichte ihm eine Studienreise nach Rom und Neapel. Ein weiteres Eidgenössisches Kunststipendium diente der Finanzierung eines Aufenthaltes in Paris in den Jahren 1931 und 1932. Hier begann Spörris Verehrung für Aristide Maillol und Auguste Rodin, welche nun auch seinen Stil zu prägen begannen. 1936: Biennale Venedig. Eduard Spörri war im Kanton Aargau einer der wichtigsten Bildhauer seiner Zeit. Dementsprechend finden sich viele seiner Werke in Wettingen und im Bezirk Baden.


151 Eduard Spörrizoom

151 Eduard Spörri
Wettingen 1901 – 1995
«Akt»
Kohlenzeichnung
24.5 x 30 cm

Fr. 250.–


 
147  
Alfred Heinrich Pellegrini 
Basel 1881 – 1958
ohne Titel
Druck mit 
Originalunterschrift
34 x 48.5 cm
Fr. 300.–zoom

152 Eduard Spörri
Wettingen 1901 – 1995
«Akt»
Tusche auf Papier
30 x 24.5 cm

Fr. 600.–